Home » Der Landkreis » Abfallwirtschaft

Abfallwirtschaft im Landkreis Neuwied

 






Derzeit keine Abgabe von Kompost an den Wertstoffhöfen des Landkreises Neuwied


Aufgrund eines Brandereignisses im Kompostwerk steht auf den Wertstoffhöfen für unbestimmte Zeit kein Kompost zur Abgabe bereit. Wir bitten um Verständnis.
Sobald gütegesicherter Kompost wieder vorrätig ist, informieren wir an dieser Stelle sowie über die Presse. Weitere Infos: Tel. 02631/803-308 Kreisverwaltung Abfallberatung

Abfallsystem des Landkreises ist weiter auf hohem Niveau - Hallerbach: Verwertungsquote im Kreis Neuwied steigt im Jahr 2013 auf über 81 Prozent

Die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Neuwied haben im vergangenen Jahr insgesamt 98.907 Tonnen Hausmüll erzeugt. Dies entspricht einem durchschnittlichen Aufkommen von 548 Kilogramm pro Person und liegt damit zwar drei Prozent über der Vorjahresmenge, ist jedoch nicht auf einen Anstieg der reinen Restmüllmenge zurückzuführen. Ursache ist - wie schon im Vorjahr – die Entwicklung der Grünabfallmengen von den gemeindlichen Astsammelplätzen. „Hier zeigt sich, dass unser Angebot dieser Sammelplätze sehr gut angenommen wird und die Erhöhung der Bioabfallerfassung eine richtige Entscheidung war“, stellt der 1. Kreisbeigeordnete und Umweltdezernent Achim Hallerbach fest.
Foto: Präsentation der positiven Abfallbilanz 2013 für den Landkreis Neuwied.
Im Einzelnen gliedert sich diese Sammelmenge in „graue Tonne“ (Restabfälle) mit 18.362 Tonnen, „braune Tonne“ (Bioabfälle) mit 30.199 Tonnen, „blaue Tonne“ (Papier, Pappe, Kartonagen) mit 13.774 Tonnen sowie die „grüne Tonne“ (DSD-Abfälle) mit 9.549 Tonnen. Die Menge „graue Tonne“ wurde in der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage (MBA) Linkenbach verbracht. Nach Ausschleusung sämtlicher Wertstoffe, blieben hiervon lediglich 8.928 Tonnen zur endgültigen Deponierung übrig. „Die deponierte Abfallmenge ist gegenüber dem Vorjahr leicht angestiegen, da durch den Umbau der MBA Linkenbach derzeit ein geringerer Rotteverlust erzielt werden konnte“, erklärt Axel Braun, von der Abfallwirtschaft der Kreisverwaltung Neuwied.
Mit 76 Kilogramm Pro-Kopf-Menge beim Papier aus der blauen Tonne wurde das Vorjahresniveau nicht ganz erreicht. „Der Erlös aus der Papiervermarktung hingegen konnte nach der Neuausschreibung 2013 um 111 Prozent gesteigert werden. Beim Bioabfall liegt der Kreis Neuwied im Landesvergleich mit 167 Kilogramm je Einwohner weiterhin auf einer Spitzenposition“, unterstreicht Achim Hallerbach. Die Sammelmenge aus der grauen Tonne im Hausabfallbereich ist mit 102 Kilogramm pro Einwohner identisch mit der Sammelmenge aus dem Vorjahr.
„Neben den bereits aufgeführten Abfallfraktionen werden Grünabfall, Sperrmüll, Elektroschrott und Metalle über das Scheckkartensystem des Landkreises getrennt erfasst. Weitere Abfallmengen, die sich ebenfalls in der Abfallbilanz widerspiegeln, kommen durch Selbstanlieferungen an den Abfallentsorgungsanlagen zustande“, erklärt Achim Hallerbach. Auch die eingesammelten Leichtverpackungen (LVP) aus der grünen Tonne und das Altglas finden in der Abfallbilanz Berücksichtigung. Damit erreichte der Landkreis Neuwied 2013 insgesamt eine Verwertungsquote von 81,18 Prozent. „Der leichte Anstieg dieser Quote im Vergleich zum vergangenen Jahr resultierte auch hier überwiegend aus den Mehrmengen an Grünabfall von den Astsammelplätzen“, betont Axel Braun.
„Wir erwarten, dass sich der Landkreis Neuwied mit dieser hohen Verwertungsquote auch bei der kommenden Abfallbilanz wieder unter den Top 5 der Landkreise und kreisfreien Städte in Rheinland-Pfalz einreihen kann“, resümiert der 1. Kreisbeigeordnete und Abfalldezernent Achim Hallerbach.



Weitere Informationen zur Abfallwirtschaft im Landkreis Neuwied finden Sie in unserem Bürgerinformationssystem.



Weitere Infos und Beratung unter Abfallberatung@Kreis-Neuwied.de oder Tel: 02631/803-308